Ist Zeitarbeit prekär oder fair?

Wahrscheinlich schmunzeln Sie gerade, wenn die Frage ein Personaldienstleistungsunternehmen stellt. Während die Zeitarbeit innerhalb der Gesellschaft eher mit prekären Arbeitsbedingungen assoziiert wird, scheint der Ruf an vielen Stellen schlechter als sich die Realität darstellt – sofern man mit den richtigen Methoden misst!

Laut dem Statistischen Bundesamt und der Bundesagentur für Arbeit liegt eine Lohndifferenz zwischen Zeitarbeitnehmern und Stammbesetzung von 42 % vor – zulasten der Leiharbeiter. Eine umfangreiche Studie des RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung lässt erkennen: Die bisher angenommene Lohndifferenz von 42 % bezieht sich auf falsche oder unseriöse Vergleichsmaßstäbe und methodische Grundlagen. Nachdem innerhalb der Studie mithilfe eines „Statistischen Zwillings“ die als bisher repräsentativ geltende Datensätze des Statistischen Bundesamtes und der Bundesagentur für Arbeit ausgewertet, ein 1:1-Vergleich erstellt und dadurch eine seriöse Vergleichsmethode geschaffen wurde, kommen die RWI-Wissenschaftler zu folgendem Ergebnis:

Die Lohndifferenz innerhalb sowie außerhalb der Zeitarbeit liegt zwischen 6,5 %  und 12,7 % (vgl. RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung 2021). Für die Zukunft empfiehlt es sich daher Lohndifferenzen mit „Statistische Zwillingen“ zu berechnen.

Deutsche Ämter erzielten bislang durch unseriöse Vergleichswerte nicht valide Ergebnisse, die um mehr als das 6- bzw. 3-fache vom tatsächlichen Wert abweichen. Dass überhaupt eine dauerhafte Lohndifferenz zwischen Zeitarbeitnehmern und Stammpersonal besteht, ist zudem nicht zuletzt in der gesetzlich festgelegten Höchstüberlassungsdauer begründet: Die Zusammenarbeit zwischen dem Zeitarbeitsmitarbeitenden und Kundenunternehmen muss nach 18 Monaten beendet werden. Ganz gleich, wie gut die Zusammenarbeit funktioniert oder ob sich beide Parteien eine Verlängerung wünschen. Ganz gleich, welche Lohnbausteine der Mitarbeiter inzwischen erworben hat und ob der Mitarbeitende spätestens nach 9 Monate durch die Equal Pay Regelung den gleichen Lohn wie das Stammpersonal erhält. Der Zeitarbeiter wird dann beim nächsten Kundeneinsatz durch das Gesetz gezwungen von „Null“ anzufangen. Dies verschlechtert noch die geringe Lohndifferenz ohne Verschulden der Zeitarbeitsunternehmen allein durch gesetzgeberische Maßnahmen.

Apropos Equal Pay: Durch die geltenden gesetzlichen Grundlagen zu ausgeglichenen Lohnverhältnissen hätte die Kontrollbehörde eine Spanne im Lohn von 42 % sicherlich auch schon früher in Frage stellen können – oder sogar müssen!!!

Die neuen Studienergebnisse verdeutlichen, Zeitarbeit ist in Hinblick auf den Lohn fair. Laut dem iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz sind zudem bereits in Zusammenarbeit mit den DGB-Gewerkschaften Tarifverträge mit dynamischen Entgeltstrukturen geschaffen bzw. weiterentwickelt worden. Dies konnte ebenfalls im Ost-West-Vergleich angeglichen werden (vgl. iGZ 2021).

Fakt ist:

  1. Die Zeitarbeit wird nicht faktenbasiert dargestellt – auch nicht seitens der Ämter oder Politik
  2. Die Lohndifferenz innerhalb und außerhalb der Leiharbeit liegt 3 bis 6 mal niedriger als bisher angenommen
  3. Zeitarbeit ist eine der am strengsten regulierten und kontrollierten Branchen auf dem Arbeitsmarkt und hat sich längst zu einem flexibles Personalinstrument für den akuten Personalausfall und strategischen Einsatz entwickelt
  4. Es scheint als sei von behördlicher Seite eine prekäre Außendarstellung der Zeitarbeit gewünscht
  5. Gesetzliche Regulationen tragen auch dazu bei, dass die Kluft der Gehälter sich zulasten der Beschäftigten in der Zeitarbeit vergrößert

Matthias Rehbach - Geschäftsführung

Literatur

RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (2021): „Die Lohnlücke in der Zeitarbeit – eine empirische Analyse auf Grundlage von BA-Daten und der Verdienststrukturerhebung“ – Studie für die iGZ-Bundesgeschäftsstelle, Endbericht, 19.08.2021, online: https://www.ig-zeitarbeit.de/sites/default/files/redaktion/artikel/2021/RWI-Gutachten%20Lohnl%C3%BCcken%20Zeitarbeitsbranche-iGZ.pdf (13.09.2021)

iGZ – Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. (2021): „“Statistischer Zwilling“ Basis für seriöse Berechnung“, Artikel vom 06.09.2021, online: https://www.ig-zeitarbeit.de/presse/artikel/statistischer-zwilling-basis-fuer-serioese-berechnung (13.09.2021)